Klodeckel des Tages

4. Oktober 2015

Obama, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab

Filed under: Tagesthema — Liberale Warte @ 14:30
Tags: , , , ,

Die Kritik an ihr wird immer lauter. Der Gegenwind kommt aber nicht mehr nur aus den eigenen Reihen, sondern zunehmend auch von der SPD. Und selbst bei ihren Fans hat sie inzwischen deutlich an Ansehen eingebüßt. Kanzlerinnendämmerung, wohin man schaut. Doch hartnäckig hält sich das Gerücht, Angela Merkel sei Favoritin für den Friedensnobelpreis. Am kommenden Freitag wird das norwegische Nobelkomitee verkünden, wer das Rennen unter 276 Bewerbern gemacht hat. Zwar lässt die Jury nichts durchsickern, doch rührt ein Merkel-Groupie schon einmal kräftig die Werbetrommel: In einer vorweggenommenen Laudatio rühmt der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts Prio, Kristian Berg Harpviken, deren Qualitäten. Der Herr Direktor ist weit weg vom politischen Geschehen in Deutschland und scheint vor lauter Merkel-Liebe blind zu sein. Ob er der von CDU-Getreuen auf den Weg gebrachten und von der Springer-Presse beklatschten Nominierung damit eher nutzt oder schadet, bleibt abzuwarten. Fest steht: Merkels Kür wäre ein Treppenwitz der Geschichte. Vorbei die seligen Zeiten einer Mutter Teresa, die sich für die Siechenden und Hungernden aufopferte, Todgeweihte begleitete und selbst in bitterer Armut lebte. Sie hatte den Friedensnobelpreis 1979 tatsächlich verdient.

Wie auch die beiden Kinderrechts- und Bildungsaktivisten, die den Preis im vergangenen Jahr erhielten. Doch die Katastrophenkanzlerin? Was hat sie für den Frieden geleistet? Im Jahr 2015 gelten offensichtlich andere Maßstäbe. Es wäre eine Ohrfeige für viele Geehrte, sollte Merkel tatsächlich siegen, so grotesk wie 2009 die Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama, der die Tradition amerikanischer Kriegslust bis heute liebevoll pflegt und damit einer der Hauptverursacher der aktuellen Flüchtlingsströme ist. Merkel hat sich in dem von ihr selbst heraufbeschworenen Zuwanderungschaos vor allem durch Rechtsbrüche bemerkbar gemacht. Die Erosion unserer demokratischen Kultur, die Verhärtung der politischen Fronten und die Gefährdung des sozialen Friedens in Deutschland gehen ebenso auf ihr Konto, wie die Spaltung Europas. Wer dies wie Professor Harpviken in „moralische Führungsqualitäten“ umdeutet, verfälscht die Wirklichkeit. Merkel hat Deutschland auf einen gefährlichen Weg gebracht. Am Rande der politischen Handlungsfähigkeit ist das Staatsversagen auf allen Ebenen inzwischen nicht mehr zu kaschieren. Justiz und Verwaltung stehen der von der „Flüchtlingskanzlerin“ verschärften Zuwanderungswelle ebenso machtlos gegenüber wie Politik und Ordnungskräfte.

Dass die Kanzlerin heute so gerne auf Kollisionskurs zur Verfassung geht, hat seinen Grund: Merkel möchte den Grünen schmeicheln. Um nichts anderes als um ihren Machterhalt besorgt, hat sie mit ihrer rechtswidrigen Grenzöffnung die Basis dafür gelegt, ab 2017 einer schwarz-grünen Koalition vorzustehen. Nachdem sie FDP und SPD verschlissen hat, sind nun die Grünen dran. So könnte sich in einigen Jahren der Traum von der mit absoluter Mehrheit regierenden Einheitspartei erfüllen, weil die politische Konkurrenz unter Merkels Regie marginalisiert wurde. Ob diese Rechnung aufgeht? Schon jetzt deuten Umfragen auf das Erstarken eines neuen konservativen Spektrums hin. Und auch aus einem anderen Grund sollte Merkel die Finger von den Grünen lassen. Zum deutschen Nationalfeiertag fiel der „Grünen Jugend“ nämlich nichts Dümmeres ein, als die Auflösung Deutschlands zu fordern: „Am 3. Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich noch 25 Jahre danach. Warum sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?“ Ich empfehle hierzu Artikel 21 Absatz 2 unseres Grundgesetzes. Wenn die Anbiederung an Verfassungsfeinde zum Friedensnobelpreis taugt, dürfen wir uns nächstes Jahr vielleicht auf Preisträger Assad freuen. Alles scheint möglich in einer verkehrten Welt.

Advertisements

13 Kommentare »

  1. Tragen die Friedens-und Literaturnobelpreise der letzten Jahre nicht dazu bei die übrigen Nobelpreise abzuwerten, angesichts solch krasser Fehlentscheidungen des Kommitees?

    Gefällt mir

    Kommentar von Htb — 8. Oktober 2015 @ 17:32 | Antwort

  2. Hoffentlich kommt nicht noch jemand auf den Trichter das Ding postum zu verleihen, sonst ist der Adolf auch noch fällig.

    Gefällt mir

    Kommentar von Pit — 5. Oktober 2015 @ 13:51 | Antwort

  3. Orwellsches Neusprech!

    Gefällt mir

    Kommentar von Verdreht — 5. Oktober 2015 @ 08:29 | Antwort

  4. Wird sofort verlinkt. Das spricht mir aus der Seele. Danke Klodeckel. http://www.ddrzweipunktnull.de

    Gefällt 1 Person

    Kommentar von Thomas Wunderlich — 5. Oktober 2015 @ 01:21 | Antwort

  5. Und bei Obama war es so, dass er gefragt wurde: Was möchtest Du dafür, dass du alles machst, was wir wollen. Da sagte er: Ich wünsche mir den Friedensnobelpreis.
    Und sie sagten: Den müssen wir dir vor deiner Amtszeit geben, da du ihn hinterher gar nicht mehr bekommen würdest!

    Gefällt mir

    Kommentar von PrüPrü — 4. Oktober 2015 @ 23:14 | Antwort

  6. Wie ich schon sagte:
    An ihren Friedensnobelpreisen werdet ihr sie/werden wir sie erkennen.

    Gefällt mir

    Kommentar von PrüPrü — 4. Oktober 2015 @ 23:06 | Antwort

  7. Was regt ihr euch da auf? Von diesem verblödeten Komitee von Tattergreisen ist ohnehin nix zu erwarten. Eine Vergabe in Form einer Lotterie wäre noch die ehrlichste Lösung – zum Beispiel unter den Teilnehmern eines Ostermarsches oder so. Wenn ihn dann ein Stasimann gewinnt, dann ist immerhin zu hoffen, dass ihn der Preis zum Friedensengel macht. Um den Friedensnobelpreis zu kriegen, müsste also eure werte Kanzlerin schon irgendetwas Friedliches machen, z.B. bei einer Friedensdemo mitgehen:-))

    Gefällt mir

    Kommentar von Klaus Madersbacher — 4. Oktober 2015 @ 21:53 | Antwort

  8. Nobel hätte sich im Grab umgedreht. Wäre ich sein Geist, würde ich denen jede Nacht erscheinen und die Bettdecke wegziehen.

    Gefällt 1 Person

    Kommentar von rote_pille — 4. Oktober 2015 @ 21:08 | Antwort

  9. Wo ist das Problem? Vom Bodycount eines Woodrow Wilson (Friedensnobelpreis 1919) oder Henry Kissinger (1973) ist Mutti immer noch Lichtjahre entfernt.

    Gefällt mir

    Kommentar von Freiberufler — 4. Oktober 2015 @ 19:25 | Antwort

    • Nun ja, muss man die mögliche Preisträgerin an den Negativbeispielen messen, oder sollten nicht lieber die positiven Vorbilder die Messlatte sein?

      Gefällt mir

      Kommentar von Klodeckel des Tages — 4. Oktober 2015 @ 19:26 | Antwort

  10. »Obama, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab«

    Dieser Tante den Nobelpreis zu verpassen ist genau so „intellingquent“ wie „Eulen nach Athen“ oder das „Wasser an den Bach“ zu tragen.
    Nachdem politisch immer das Gegenteil des Verkündeten Realität ist, wäre es an der Zeit, einen „Kriegstreiber-Nobelpreis“ zu kreieren und den verlogenen „Friedens“-Modellfurz in die Mülltonne zu werfen (samt einigen Trägern dieses Brechmittels).

    Gefällt mir

    Kommentar von N_K — 4. Oktober 2015 @ 19:05 | Antwort

  11. […] von: Klodeckel des Tages […]

    Gefällt mir

    Pingback von Obama, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab — Opposition 24 — 4. Oktober 2015 @ 15:39 | Antwort

  12. […] Startseite » Satire » Obama, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab […]

    Gefällt mir

    Pingback von Obama, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab - Der Blogpusher — 4. Oktober 2015 @ 14:46 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: