Klodeckel des Tages

2. Februar 2014

Entschärfte Passivhäuser: Zensur als durchsichtige Klientelpolitik

Filed under: Tagesthema — Liberale Warte @ 14:30
Tags: , , , ,

Passivhäuser werden in Deutschland seit mehr als 20 Jahren gebaut. Sie kommen mit wenig Energie aus, weil ihre sogenannte thermische Behaglichkeit so weit wie möglich durch passive Maßnahmen wie Wärmedämmung, Wärmerückgewinnung, innere Wärmequellen oder durch Sonneneinstrahlung gewährleistet wird. In der Theorie ist dies kein schlechtes Konzept. Doch Passivhäuser haben einen gravierenden Haken: Weil sie absolut luftdicht sein müssen, um zu funktionieren, bereiten sie ihren Nutzern Probleme, wenn ihr Lüftungskonzept nicht exakt den speziellen Anforderungen des betreffenden Bauwerks entspricht. Dies sicherzustellen, ist ein kompliziertes Unterfangen, das großen Aufwand erfordert und nicht selten misslingt. Vor allem die extrem trockene Luft kann dann schnell zum gesundheitlichen Problem werden. Das haben auch Feuerwehrleute in Frankfurt zu spüren bekommen, deren Wachen vor einigen Jahren in Passivbauweise errichtet worden sind. Bekannt wurde dies nun im Zusammenhang mit einer Magistratsvorlage, in der als Konsequenz gefordert wird, die strengen Passivhaus-Standards beim geplanten Bau einer Feuerwache am Frankfurter Flughafen aufzugeben.

Unmissverständlich prangert Frankfurts Feuerwehrdezernent von der CDU in seiner Vorlage „erhebliche gesundheitliche Belastungen des Einsatzpersonals“ durch das nachgewiesene ungesunde Raumklima an. Er schildert die fruchtlosen Bemühungen zur Verbesserung der Situation, um resigniert festzustellen, dass wirkliche Abhilfe nur durch Maßnahmen möglich wäre, die einen „deutlich höheren Energiebedarf“ zur Folge hätten und damit den Vorteil der Passivhausbauweise zunichtemachen würden. Das hörte der grüne Koalitionspartner natürlich gar nicht gerne, denn schlechte Publicity können seine Auftraggeber aus der Branche ganz und gar nicht gebrauchen. Gerade in Zeiten, in denen viele grüne Projekte in Verruf geraten sind und so manches Ökomärchen bereits entzaubert worden ist, muss jede verbliebene grüne Bastion verteidigt werden. Passivhäuser als staatlich attestierte Gesundheitsgefahr – das wäre der Super-GAU für die Öko-Lobbyisten der Bauwirtschaft. Und so einigte sich die schwarz-grüne Koalition im Frankfurter Römer darauf, den Passus mit den Problemen und den amtsärztlich festgestellten Erkrankungen einfach zu streichen. Für diese Zensur bekommt sie den „Klodeckel des Tages“.

Lapidar heißt es lediglich noch, die besonderen Anforderungen an den Betrieb ließen die Passivbauweise aus arbeitsmedizinischer Sicht für Feuerwachen nur bedingt als geeignet erscheinen. Die verärgerte CDU ließ den faulen Kompromiss offenbar durchsickern, und dafür sollten wir dankbar sein. Der Vorgang zeigt nämlich wieder, dass uns die Ideologen mit der Sonnenblume selten die volle Wahrheit sagen. Nur die Informationen werden bereitgestellt, die der eigenen Argumentation dienen. Längst wissen wir aber, dass die heile grüne Welt nicht funktioniert. Ob Energiewende, Wärmedämmung oder Bio – immer werden die hoch gelobten Vorzüge durch jede Menge Nachteile konterkariert. So gefährdet der hysterische Ausstieg aus der Atomkraft nicht nur hierzulande die Versorgungssicherheit, sondern bringt auch Europas Energienetz aus dem Gleichgewicht, amortisieren sich energetische Sanierungen erst nach mehreren Generationen und ist Bio-Obst oft mit viel Pestizid belastet. Es hat eben jede Medaille immer zwei Seiten. Man könnte dies offen bekennen und die Menschen entscheiden lassen, was sie bevorzugen. Doch zu viele Informationen machen zu klug. Und wer wählt dann noch „grün“?

Advertisements

4 Kommentare »

  1. Mag ja sein, dass Passivhäuser ihre Nachteile haben. Dennoch finde ich dieses GRÜNEN-Bashing sinnlos, denn es geht ja nicht um Parteien, sondern darum, eine nachhaltige Form des Lebens und Wirtschaftens zu entwickeln. Artikel wie dieser treten nur alles in die Tonne, was in dieser Hinsicht unternommen und angestrebt wird – ohne den Schimmer einer Alternative anzudenken! Einfach WEITER SO? Mehr AKWs, trotz Fukushima und ungelöster Endlagerproblematik? Keine Wärmedämmung, sondern weiter die Luft mit endlichen Energieträgern weiter heizen? Überhaupt scheint das Wissen um die Endlichkeit der Ressourcen nicht in die Köpfe solcher Autoren zu gelangen – warum eigentlich nicht? Wollt Ihr Fracking überall? Das wird unangenehmer als ein paar Windräder auf dem Acker, die „den Horizont verschandeln“!!! Und selbst Fracking ist sehr sehr endlich, wie man längst wissen könnte, wenn man sich informiert!

    Was also? Ihr predigt Verantwortungslosigkeit und „jeder macht seins“. Entscheidungen, die alle schädigen und die Lebensgrundlagen der Menschheit verpulvern, kann man nicht als „ganz persönliche Wahl“ einfach so auf Dauer tolerieren.

    Zu alledem kein Wort in solchen Beiträgen. Vermutlich werdet Ihr auch diesen Kommentar nicht frei schalten.

    Gefällt mir

    Kommentar von Leander M. — 3. Februar 2014 @ 12:23 | Antwort

    • Natürlich wird der Kommentar freigeschaltet. Zensur gibt es bei mir nicht. Und ich bin immer für einen offenen Dialog zu haben. Allerdings sehe ich vieles anders als Sie. Ich bin, wie viele andere auch, nicht davon überzeugt, dass die grünen Szenarien von der Realität bestätigt werden. Waldsterben, Ozonloch Peak Oil und Global Warming seien als Stichworte genannt. Dass jede Form der Energiegewinnung immer auch mit Problemen und Risiken verbunden ist, steht außer Frage. Anderen Menschen aber aufzwingen zu wollen, was man selbst für das Beste hält, ist etwas, was ich ablehne. Und daher ist meine scharfe Kritik an den Grünen auch kein blindes „Bashing“, sondern auf unzählige, von mir regelmäßig benannte Beispiele gestützt. In ihrer Radikalität und ihrer Unfähigkeit zum Kompromiss halte ich die Grünen für eine gefährliche Gruppierung, die an der Umerziehung der Gesellschaft arbeitet, um den Einheitsmenschen nach grüner Vorstellung zu erschaffen. Etwas ähnliches gab es in Deutschland schon einmal in einer anderen Farbe. Was als missionarischer Eifer begann, hat sich längst zu einem Bevormundungs- und Tugendterror entwickelt. Ich toleriere – anders als die Vertreter der Grünen – andere Lebensphilosophien, so lange ich nicht gezwungen werde, mich diesen zu unterwerfen. Letzteres ist das klassische Wesensmerkmal von Diktaturen, gegen deren erneute Errichtung in Deutschland ich mich mit aller Kraft stemmen werde.

      Gefällt mir

      Kommentar von Klodeckel des Tages — 3. Februar 2014 @ 13:02 | Antwort

  2. Jeder der nicht voellig „Mental gefordert“ ist merkt jeden Tag das die ganzen Oekoideen in der Praxis meist schlecht oder garnicht funktionieren, dafuer aber teuer und umstaendlich sind…ausser Spesen nichts gewesen…

    Gefällt mir

    Kommentar von giovanni gruen — 2. Februar 2014 @ 15:53 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: