Klodeckel des Tages

9. Juni 2013

Der Hochmut der 4. Gewalt: Klebers Ausflug nach Nordkorea

Filed under: Tagesthema — Liberale Warte @ 14:30
Tags: , , , ,

Eigentlich sollte der „Klodeckel“ diesmal an die Uni Leipzig gehen. Dort hatte das Rektorat Anfang Mai beschlossen, künftig nur noch die weibliche Bezeichnung für die Beschäftigten und Studierenden der Hochschule zu führen – egal, ob es sich um Männlein oder Weiblein handelt. Fördert schon das unsägliche „Gendering“ immer schwachsinnigere Begrifflichkeiten zutage, setzen die Leipziger nun mit dem feministischen Urknall dem wahnsinnigen Treiben die Krone auf. Der Preisträger dieser Woche war also fast schon gefunden. Doch dann kam Claus Kleber und löschte den letzten verbliebenen Funken Hoffnung darauf, dass die Basis journalistischer Arbeit der Wunsch nach Neutralität sein könnte. Er bekommt den „Klodeckel des Tages“ für seine Kritik an der ARD-Tagesschau, die er mit den Nachrichtensendungen „im koreanischen Fernsehen“ verglich. Es bedarf keiner besonderen Interpretationskunst, um zu schlussfolgern, dass hierbei Nordkorea gemeint war. Kleber mokierte sich über „das trockene Nachrichtenablesen“ seiner Kollegen. Dem „heute-journal“-Sprecher ist es zuwider, dass es immer noch Inseln professionellen journalistischen Wirkens gibt, von denen aus Nachrichten einfach nur übermittelt werden. Nicht auszudenken, wenn der Fernsehzuschauer durch eigenes Denken auf den Irrweg einer eigenen politischen Meinung geriete. Und wo bleibt da der große Auftritt des Moderators, der die Menschheit so gerne am Füllhorn seiner Weisheit teilhaben lassen möchte? Wie kann der Allwissende sicher sein, dass das Publikum auch den letzten Winkel seiner weltmännischen Eloquenz gemeinsam mit ihm bereist? Nein, einfach nur berichten, was es Neues gibt, ist Klebers Sache nicht. Derart profane Darbietungen erschüttern das Selbstverständnis des Mannes, der aufgrund seines Werdegangs wie kaum ein Zweiter für die hierzulande längst etablierte Unsitte des amerikanischen Nachrichtenstils steht. Dabei ist es geradezu grotesk, dass der simple Vortrag von Nachrichtenmeldungen zu banal sein soll, sich aber zugleich auch in den Magazinen der Öffentlich-Rechtlichen längst Auswahl und Präsentation der Nachrichten immer mehr am banalen Zeitgeist orientieren. Es scheint also eher darum zu gehen, die eigene Sicht auf die Welt zu etablieren. Nicht selten wird so aus der veröffentlichten Meinung irgendwann auch die öffentliche Meinung. Für die Nachrichtenformate des ZDF gilt dies in ganz besonderer Weise. Zwar hat auch die ARD ihre „Tagesthemen“, aber eben gottlob auch noch die gute alte „Tagesschau“. Natürlich gibt es auch dort keine vollkommene Objektivität, weil bereits die Auswahl und das Verfassen der Texte subjektive Einschätzungen bedingen. Doch der Erfolg zeigt, dass die Zuschauer sehr wohl Nachrichten ohne die persönliche Wertung des Moderators hören möchten. Da kann auch ein Claus Kleber wenig ändern, so gerne er das möchte. Der gibt sich unschuldig und will lediglich „moderieren und einordnen“, damit der Zuschauer die Nachrichten auch versteht. So, Herr Kleber, jetzt sag ich Ihnen mal was: Ich brauche Ihre „Einordnungen“ nicht. Schon gar nicht brauche ich eine Gehirnwäsche von einem linksverliebten Sender wie dem ZDF! Was fällt Ihnen eigentlich ein, sich zum Oberlehrer aufzuspielen, der uns dummen Zuschauern die Nachrichten erklären müsste? Gründen Sie doch eine Partei, vielleicht die „MdJ“ (Meinung durch Journalisten)? Oder stellen Sie sich auf eine Kiste auf den Marktplatz, um Ihre Meinung zu verbreiten. In den Nachrichtensendungen wollen wir, dass Nachrichten und Kommentar klar voneinander getrennt sind. Wir wollen uns selbst eine Meinung bilden. Das dürfen wir hier nämlich im Unterschied zu Nordkorea, Herr Kleber. Ob Ihnen das passt, oder nicht!

Und mehr zum groben feministischen Unfug finden Sie hier: „Uni Leipzig nennt Männer künftig Professorin“ (RP ONLINE, 05.06.2013)

Advertisements

1 Kommentar »

  1. Es gibt einiges an diesem bissigen Artikel, das ich durchaus ähnlich sehe. Insbesondere das für den Zuschauer erkennbare Trennen von Meldung und Meinung. Und das fängt schon bei der gewählten Überschrift an, wie man an zeitungsähnlichen Druckerzeugnissen bereits feststellen kann. Die GEZ-Zahler sind die Arbeitgeber der ÖR und haben ein berechtigten Anspruch darauf, das die ÖR-Medien eben nicht zu Regierungs-, Parteien- oder Lobby-PR-Abteilungen mutieren dürfen. Aber dass Kleber und das ZDF nun ein Beispiel für „linke Berichterstattung“ sein soll, halte ich persönlich für wenig nachvollziehbar und nicht zutreffend. Dagegen halte ich es für durchaus mutig vom ZDF, z.B. die „Heute-Show“ und „Neues aus der Anstalt“ zu bringen, wobei ich finde, dass diese bereits aus „politischen Gründen“ journalistische Aufklärungs- und Informationsarbeit leisten und für eine Verlagerung herhalten müssen, die ich als verlogen und völlig falsch erachte. Die Shows sollten vom aufgeklärten Publikum als spitzzüngige oder mahnende „kulturelle“ Unterhaltungssendungen angesehen werden dürfen, während den Informationssendungen und politischen Magazine die Informationen und entsprechende Investigation, nebst Meinungsbildung und Arbeitshypothesen zu liefern hätte. Dass dort eine Verlagerung aufgrund von Machtverhältnissen in unserer Rest-Demokratie mit seinen Medien stattgefunden hat, ist für mich bedenklich und ein Alarmsignal. Zum Thema „Femen und der Feminismus“ möchte ich an dieser Stelle noch auf den Artikel der österreichischen Journalistin Alexandra Bader hinweisen: http://politropolis.wordpress.com/2013/06/07/femen-und-der-feminismus/

    Gefällt mir

    Kommentar von politropolis.de — 9. Juni 2013 @ 17:46 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: