Klodeckel des Tages

10. Februar 2013

Von der Inquisition, angeblich Verfolgten und wirklichen Opfern

Filed under: Tagesthema — Klodeckel des Tages @ 14:30
Tags: , , , ,

Die katholische Kirche sieht sich derzeit besonderer Kritik ausgesetzt, und mir bereitet es keine Freude, auf ihr auch noch herumzuhacken. Ehrlich nicht. Aber wenn sich einer ihrer ranghöchsten Vertreter zu solch abenteuerlichen Vergleichen hinreißen lässt, kann dies nicht unwidersprochen bleiben. Mit seiner üblen Holocaust-Parallele hat der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, der seit dem vergangenen Sommer auch Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation ist, Grenzen überschritten – und sich damit den „Klodeckel des Tages“ verdient. Müller gab unlängst zu Protokoll, er fühle sich „an eine Pogromstimmung erinnert“. Unmissverständlich verglich er die aktuelle Situation mit der systematischen Verfolgung der Juden im III. Reich. Eine die Opfer derart verhöhnende Tatsachenverdrehung haben sich seit dem Ende der Naziherrschaft hierzulande nur wenige erlaubt – und sind selten ungestraft geblieben. Aber der Kirche verzeiht man das wohl, Religion darf offenbar alles. Dabei ist die Negativstimmung keine Hetzjagd, sondern unmittelbare Folge etlicher Missbrauchsskandale, einem fragwürdigen Umgang mit eigenen Angestellten und der grundsätzlichen Haltung der katholischen Kirche zu drängenden gesellschaftlichen Fragen. Außerordentlich schwer wiegen Bischof Müllers Worte, wenn man seine besondere Rolle in der Kirche kennt: Er ist – um im Bild zu bleiben – der Propagandaminister des Vatikan. Die von ihm geleitete „Kongregation für die Glaubenslehre“, wie sie offiziell heißt, ist dafür zuständig, die römisch-katholische Kirche vor jeder Form von Aufweichung der von ihr verbreiteten Dogmen zu schützen. Sie ist direkt aus der „Kongregation der römischen und allgemeinen Inquisition“ hervorgegangen, die im späten Mittelalter auf grausamste Weise wütete: Wer sich den „Wahrheiten“ der Kirche nicht beugte, wurde brutal gefoltert und ermordet. Angesichts dieser Tatsachen verschlägt es mir die Sprache, zu sehen, mit welcher Dünnhäutigkeit der heutige Präfekt jener Glaubenskongregation, aber auch viele andere Vertreter der katholischen Kirche, allen voran der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner, „eine künstlich erzeugte Wut“ (O-Ton Müller) oder gar eine „Katholikenphobie“ (O-Ton Meisner) ausgemacht haben wollen. Anstatt sich ihrer Verantwortung für vergangene Verbrechen und aktuelle Vergehen zu stellen, flüchtet sich die katholische Kirche in die Opferrolle. Dass ihr immer offener harsche Kritik für ihr unverhohlen frauenfeindliches Weltbild und die weitgehende Diskriminierung nicht nur Andersgläubiger, sondern vor allem -denkender entgegenschlägt, legen ihre prominenten deutschen Vertreter konsequent als Blasphemie aus, die sie sich beleidigt verbitten. Wie weltfremd und verbohrt muss man wohl sein, um die Realität derart umzudeuten? Im 21. Jahrhundert ist die katholische Kirche nie angekommen. Ob sie es ins 22. Jahrhundert schafft, wird vermutlich kaum einer von uns erleben. Vielleicht ist es auch besser so.

Lesen Sie hierzu auch: Meisner beklagt „Katholikenphobie“ (RP ONLINE, 09.02.2013)

Advertisements

3 Kommentare »

  1. Der Gründer der „Christlichen Kirche“ Jesus Christus war nie in Leben ein Römischer Katholik und ernannte auch nie Päpste. Auch rannte er nie in güldenen Papst-, Bischofs- und Priestergewände durch die Gegend. Noch weniger war er ein Kollaboratuer der Mächtigen mit eigener Staatsmacht wie das bei der Römisch Katholischen Kirche traditionell der Fall ist. Im Zölibat hat er auch nie gelebt, sondern schuf im Stand der „Heiligen Ehe“ mit zahlreichen Frauen mehrere Rudel Nachkommen. Ein Gehalt von 3000,- € bis 30.000,-€ pro Monat mit kostenlosem Dienstwagen, kostenloser Haushälterin und kostenloser Wohnvilla wie die Römisch-Katholischen Priester bekam er auch nie, erst recht nicht vom Deutschen Staat, der für den Aberglaubensverein Kirchensteuern eintreibt. Er war ein armer Fischer, der mit ehrlicher Arbeit seinen Lebensunterhalt und den seiner zahlreichen Kinder verdiente. Ferner war er wie Karl Marx ein unangepasster Revolutionär, der allerdings Gewalt gegen die stinkende Obrigkeit, die Jüdischen Priester bzw. Rabbis und die staatliche ablehnte. Weil er aber über sie lästerte – er nannte sie einst „Otterngezücht“ sorgten die „frommen“ Jüdischen Priester für ein Todesurteil durch die Römischen Besatzer gegen ihn. Zum Glück überlebte er trickreich die dafür vorgesehene Kreuzigung und konnte lebend aus seiner Gruft geborgen werden. Weil er in Judäa seines Lebens nach seiner erfolgreichen Rettung gegenüber den Jüdischen Priestern seines Lebens nicht mehr sicher war, musste er in alle Welt auswandern. Erst ab diesem Zeitpunkt konnte er seine Ideen weltweit verbreiten.
    Da er unbequem für die Obriigkeit blieb, hätte er niemals ein Priester, Pfarrer oder Pastor der Römisch Katholischen Kirche sowie der anderen Christlichen Kirchen werden können. Mangels Abitur und Hochstudium hätte ihm dafür auch die nötige Ausbildung dafür gefehlt. Daher ist die Römisch Katholisch Kirche leider nur dem Anschein nach „christlich“. Sie ist in Wahrheit leider antichristlich. Und wer braucht schon eine antichristliche Römisch Katholische Kirche mit geweihten, zölibatären Päderasten in güldenen gewändern und mit sehr hohen Gehältern?

    Gefällt mir

    Kommentar von Willo S. Noack — 11. Februar 2013 @ 12:01 | Antwort

    • Hallo Herr Noack, vielen Dank für die nüchterne und aus meiner Sicht sehr zutreffende Analyse. Mir sind Kirchenorganisationen grundsätzlich suspekt. Ich würde sogar heute soweit gehen, dass wahrer Glaube die Kirche nicht braucht.

      Gefällt mir

      Kommentar von Ramin Peymani — 11. Februar 2013 @ 12:21 | Antwort

  2. Brauchen wir die Kirche(n) noch?
    http://politropolis.wordpress.com/2012/05/10/brauchen-wir-die-kirchen-noch/

    Gefällt mir

    Kommentar von politropolis.de — 10. Februar 2013 @ 22:40 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: